Die Ausbildung umfasst die Teilnahme an zwei Seminaren:

Die Grundausbildung im ersten Seminar:

  • Kennenlernen und Teambildung (Gesamtgruppe und Klassenteams)
  • Gespräche und Übungen zu Motivationen und Absichten
  • Erstellen einer Konfliktlandkarte
  • Erarbeiten von Regeln für den Umgang miteinander
  • Zuhörübungen und Gesprächstraining
  • Überblick der Jahresaufgaben; die alten Mentoren geben ihre Erfahrungen weiter
  • konkrete Planungen für die nächsten Aufgaben
  • Vertrauensspiele und Phantasiereise

und verstreut im ganzen Seminar: viele Spiele für drinnen und draußen
 

 

 

 

Die Themen der Fortbildung im zweiten Seminar hängen dann davon ab, welche Bedürfnisse sich in der Alltagsarbeit herausbilden
 

Folgende Schwerpunkte gab es bisher:

  • Grenzen setzen und Grenzen respektieren
  • Die vielen Aspekte von Kommunikation und Kooperation
  • Verbindlichkeit im Engagement - zwischen eigenen Bedürfnissen und  Aufgaben als MentorIn
  • Konfliktbearbeitung im Rollenspiel anhand konkreter Fälle
  • Sich durchsetzen können

Bisher gab es nur ein Mal ein drittes Seminar
in dem wir uns mit Jugendsubkultur und mit
ungewöhnlichen Erlebnissen befassten.

 

 

Hier zwei Eindrücke aus einem Innen/Außenkreis - Training zum reflektierenden Zuhören:

 

 

 

 

... im kontrollierten Dialog:

 

 

 

 

 

... und Essentials müssen für die spätere Anwendung  in den Mentorenhefter aufgenommen werden.